13. November 2011 – 325 Bürger bitten Kardinal Meisner um Stellungnahme.

Auf der Internet-Plattform direktzu.kardinal-meisner.de haben mehr Leser beim Beitrag Hn. Frankenberger "dafür" gestimmt, als bei den beiden Erstplatzierten zusammen. Es sind mittlerweile 325 Bürger, die Kardinal Meisner um Aufklärung bitten. Morgen um 8:00 Uhr soll ihm den erstplatzierten Beitrag zur Beantwortung weitergeleitet werden.

Auffällig ist mit 430 die Rekord-Zahl an Stimmen gegen den Beitrag Hn. Frankenberger. Die höchste Zahl an „dagegen“ Stimmen gab es bei der Einführung des Portals Juni 2011. Damals gab es fünf Beiträge, die sich gegenseitig Konkurrenz machten. Jeder brachte zwischen 210 und 240 „dagegen“ Stimmen ein. Solches Wahlverhalten, wo die Wettbewerber sich gegenseitig ausstechen, ist beim Plattform direktzu bekannt. Ansonsten gab es bisher kein Beitrag auf dem Portal Kardinal Meisner, der überhaupt zwei Hundert „dagegen“ Stimmen bekommen hat.

Mit doppelt soviel „dagegen“ Stimmen überbieten sich die Gegner Hn. Frankenberger mit Niedertracht. Anders als in Juni bekamen die zwei aktuell erstplatzierten Beiträgen bisher nicht einmal ein Zehntel soviel Gegner.


Für die Öffentlichkeit gibt es keine offiziellen Zahlen über den Umsatz mit Tabakwerbung. Im übrigen Bereich Plakat wird jährlich in Deutschland knapp eine Milliarde Euro umgesetzt. Selbst
wenn Tabakwerbung nur 20% des gesamten Umsatzes ausmachen würde, stünde ein Viertel Milliarde Euro im Jahr aufs Spiel.
Beim Geschäft mit der Sucht walten riesige finanziellen Interessen. Verständlicherweise wünschen sich manche der Begünstigte, dass die Meinung Kardinal Meisner verborgen bleibt. Desto mehr Grund dafür, dass er die Frage annimmt.